Fragen & Antworten

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu DVB-T. Beginnend am 29. März 2019 wird in Deutschland schrittweise auf DVB-t2 HD umgestellt. Alle Informationen dazu finden Sie unter www.DVB-T2HD.de und www.br.de/dvb-t2hd.

Was ist DVB-T2 HD?
DVB-T2 HD ist der Nachfolger des Antennenfernsehens DVB-T. Als Kombination aus DVB-T2 und HEVC bietet es eine bessere Qualität (überwiegend in HD) und mehr Programme (rund 40 in den Ballungsräumen) als das bisherige Antennenfernsehen DVB-T.
Der Umstieg erfolgt seit dem 29. März 2017 zunächst in Ballungsräumen und bis Mitte 2019 bundesweit. Gleichzeitig endet an den umgestellten Standorten das DVB-T-Angebot. Für den Empfang von DVB-T2 HD sind geeignete Empfangsgeräte (Fernsehgeräte, Set-Top-Boxen, …) erforderlich, die mit dem grünen DVB-T2 HD-Logo gekennzeichnet sind. Fernsehgeräte können weiter verwendet werden, müssen jedoch durch externe Empfangsgeräte erweitert werden.

Was bedeutet DVB-T?
DVB-T steht für Digital Video Broadcasting-Terrestrial, kurz: Digitales Antennenfernsehen. Weil es den Empfang inner- und außerhalb von Gebäuden ermöglicht, wird es auch „DVB-T: Das ÜberallFernsehen“ genannt. Der Empfang ist ähnlich wie beim Handy natürlich nur im versorgten Gebiet möglich. Zusammen mit den Digitalnormen für Kabel- und Satellitenübertragung bildet DVB eine Familie internationaler Standards.

Welche Antenne ist für DVB-T nötig?
Ob Sie eine Zimmer-, eine Außen- oder eine Dachantenne benötigen, hängt davon ab, ob Sie im Kernversorgungsgebiet oder in den Randbereichen empfangen Die beste Position für eine Zimmerantenne findet man durch Ausprobieren. In Fensternähe ist der Empfang häufig am besten. Im Zweifel können auch aktive Antennen mit eingebautem Verstärker den Empfang verbessern. Verwenden Sie ein möglichst gutes Produkt, das für alle genutzten Fernsehkanäle gleichermaßen gut geeignet ist. Ob eine schon vorhandene Dachantenne weiter verwendbar ist, hängt von ihrem Alter und der Ausführung ab. Grundsätzlich können auch Gemeinschafts-Antennenanlagen für DVB-T-Empfang genutzt werden. Eventuell sind jedoch Modifikationen erforderlich (für die Ausrichtung der Dachantenne ist die Polarisation zu beachten: vertikale Polarisation > vertikale Ausrichtung, horizontale Polarisation > horizontale Ausrichtung). Für DVB-T2 HD können die schon für DVB-T eingesetzten Antennen in aller Regel weiter verwendet werden.

Was ist eine Außenantenne?
Eine Außenantenne ist eine ungerichtete Antenne, die im Freien angebracht werden muss. Sie ist in der Regel etwas größer als ein Din-A5-Blatt, meist wenige Zentimeter tief und mit einem wasserdichten Gehäuse versehen. Sie sollte idealerweise auf der senderzugewandten Seite des Hauses möglichst hoch angebracht werden (Wand, First Balkon, …). Die Polarisation des nächstgelegenen Senderstandorts (vertikal oder horizontal) ist bei der Montage zu beachten, denn das beeinflusst die Empfangbarkeit erheblich.
Eine Zimmerantenne unterscheidet sich zu einer Außenantenne dadurch, dass sie nicht witterungsbeständig sein muss und in Innenräumen verwendet wird.
Eine Dachantenne zeichnet dagegen eine viel größere physikalische Ausdehnung aus, sie kann außerdem eine Richtwirkung erzielen. Sie sollte möglichst auf dem Dachfirst angebracht werden und muss in Richtung Senderstandort „schauen“. Die Polarisation ist hier ebenfalls zu beachten.

Wie wird der Sendeplatz KIKA und ZDFneo aufgeteilt?
Der Programmplatz wird zeitlich wie folgt aufgeteilt:
• Kinderkanal 06:00 – 21:00 Uhr und ZDFneo 21:00 – 06:00 Uhr

Warum sendet das ZDF nicht vom Pfänder?
Für das ZDF als nationaler Programmanbieter ist von besonderer Bedeutung, eine ganzheitliche und bundesweite Versorgungskonzeption zu entwickeln. Das ZDF muss hierbei sicherstellen, dass nicht ein Bundesland flächendeckend versorgt wird, wohingegen in anderen Bundesländern der DVB-T-Empfang nur wesentlich eingeschränkt möglich ist.

Dolby Digital
Sendungen in Dolby Digital werden über DVB-T in Bayern im BR Fernsehen und bei ARD-alpha gesendet.